Lernberatungstage

Vorstellung

Ein Ziel ist es, unsere Schülerinnen und Schüler durch Hinführen zum selbständigen Lernen zu fördern. Um diesen Anspruch gerecht zu werden, bedarf es neben individueller Förderung im Unterricht auch entwicklungsorientierte Reflexion außerhalb des Unterrichts in enger Zusammenarbeit mit den Eltern. Hierzu haben wir ein Konzept der Lernberatung entwickelt, welches den bekannten Elternsprechtag in besonderer Weise optimieren soll. Die Lernberatung stützt sich auf die Stärken und das individuelle Lernvermögen der Schülerinnen und Schüler und bietet einen erhöhten Zeitrahmen von 20 - 25 Minuten.

Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer begegnen sich auf Augenhöhe und beraten über eine bestmögliche Lernentwicklung.

Die Schülerinnen und Schüler werden angeregt, ihren Lernprozess effektiv zu reflektieren und sich individuelle Ziele zu stecken. 

Ablauf

Um für die Lernberatung optimal vorbereitet zu sein, füllen alle Beteiligten im Vorfeld einen Reflexionsbogen aus.

In diesem Reflexionsbogen geht es um die individuellen Stärken und „Baustellen“ des Schülers oder der Schülerin.

Auf dieser Grundlage entwickelt der Schüler oder die Schülerin ein individuelles Lernziel. Dieses Ziel wird in einem Vertrag, der sogenannten Zielvereinbarung, schriftlich festgehalten. In dieser Vereinbarung wird erarbeitet, wie das gesteckte Ziel erreicht werden kann und welche Unterstützung seitens Eltern und Schule nötig ist.

Die getroffenen Vereinbarungen dienen für alle Beteiligten als Grundlage für die künftige Zusammenarbeit.

Erfahrungen

Wir haben beim ersten Durchgang der Lernberatungstage sowohl seitens der Schülerinnen und Schüler als auch der Eltern äußerst positives Feedback erhalten. Mehr als 95% der Schülerinnen und Schüler haben an einer Lernberatung teilgenommen.

 

Stefanie Jürgens, Beratungslehrerin